Auf den Spuren der alten Inkas zur Heilung des Körpers.

Ein Tee-Konzept, das es sich zu eigen gemacht hat, von dem Wissen der alten Inkas zu profitieren. Mit Lapacho- und Grünem Tee nimmt der Körper antioxidative und blutreinigende Stoffe auf. Dieser Teetrinker verbindet das Teetrinken mit eben diesen nützlichen Vorteilen.

Bei Schwächung des Körpers durch krankheitsbegleitende Therapien findet der Körper Stärkung durch die in den Tees vorhandenen Antioxidantien. Lapacho-Tee wirkt von innen, kann aber auch gut bei diversen Hautproblematiken als Extrakt zubereitet zur Auflage auf der Haut verwendet werden. Anwendungen, welche man schon lange aus der Homöopathie kennt, finden hier ebenso ihre Wirkung.

Menschen, welche ein Hautproblem seit vielen Monaten mit sich getragen haben, bei verschiedenen Ärzten waren und knapp 20 Cremes ausprobiert haben, konnten mit Lapacho-Tee den Pilz, z.Bsp. den auf der Handinnenfläche beseitigen; wirklich beseitigen; jetzt machen sie keine Haut-Auflagen mehr, aber ist der Tee-Aufguss aus der Rinde des Lapacho-Baumes für den Alltag nicht mehr weg zu denken.

Und warum wird die Teezubereitung von einigen Menschen als zu aufwendig abgestempelt? Klar, ist sie anders und gegenüber der Kaffee-Zubereitung mit einer Kaffeemaschine aufwendiger. Aber es ist doch so, dass sich Maschinenarbeit schon immer von der Handarbeit unterschieden hat. Und genau diese höherwertige Handarbeit findet bei dem Tee-Konzept „Antioxidativ und Blutreinigend“ besondere Anwendung.